• Nein zur Verschärfung der Bürgergeldsanktionen!
    Stellungnahme der AG Soziale Berufe der FAU Freiburg zu den aktuellen Plänen der Bundesregierung.

    05. Februar 2024

    Die Bundesregierung will im Rahmen ihrer laufenden Spar- und Kürzungspolitik (u.a. bei den Agrarsubventionen oder im Sozialbereich) die Sanktionen für Menschen im Bürgergeld verschärfen. Bisher gilt, dass wer Bürgergeld bezieht und seiner „Mitwirkungspflicht“ nicht nachkommt – d.h. beispielsweise nicht zu einem Termin erscheint, eine „zumutbare“ Arbeit nicht annimmt oder an einer Maßnahme der Agentur nicht teilnimmt – dem werden beim ersten Verstoß die Leistungen für einen Monat um 10% gekürzt, beim zweiten Verstoß zwei Monate um 20% und beim dritten Verstoß 3 Monate um 30%. Diese Kürzungen bedeuten für Menschen im Bürgergeldbezug schon jetzt starke finanzielle Einschnitte und verschärfen ihre Armutslage. Durch die geplante Änderung soll es nun möglich werden Menschen im Bürgergeldbezug, welche die Aufnahme einer Arbeit ablehnen bis zu zwei Monate den gesamten Regelsatz zu kürzen. Übernommen werden dann nur noch Wohn- und Heizkosten. Die Betroffenen werden so willentlich in eine extreme Armutslage gestoßen

  • Sharepic mit dem Titel: Solidarität mit Bäuer:innen & GDL. Fuer den Erhalt von Agrardiesel und Kfz-Steuerbefreiung. Unterstützung fuer den Bahn Streik. Fuer Wiederstand von unten | Nazis vom Acker!

    Solidarität mit Bäuer:innenprotesten und GdL-Streik!

    05. Januar 2024

    Als Initiative Grüne Gewerke innerhalb der Basisgewerkschaftsföderation FAU¹ erklären wir, Arbeiter:innen aus Landwirtschaft, Gartenbau, Forst und Umweltberufen, unsere entschiedene Solidarität mit den Protesten gegen die Beschlüsse zur Streichung von Agrardieselrückvergütung und Kfz-Steuerbefreiung. Es ist ein Unding – wenn auch leider nicht verwunderlich – dass die Regierung den Rotstift bei dieser lebenswichtigen und seit Jahrzehnten von Existenzängsten, Überarbeitung und Prekarisierung geprägten Branche ansetzt, während beispielsweise schädliche Sektoren wie die Aufrüstung unangetastet bleiben – ebenso wie die Vermögen der Reichen.

  • Zwei Personen die ein Banner der FAU halten. Beide Personen haben Flyer in der Hand.

    Strike on!
    FAU zeigt sich solidarisch mit den Textilarbeiter*innen in Bangladesch

    28. November 2023

    Am 24. November beteiligten wir uns als FAU Heidelberg an den Solidaritätsaktionen zur Unterstützung der Textilarbeiter*innen in Bangladesch. Es war kein Zufall, dass die Globale Aktionswoche mit dem 24.11. gipfelte. Denn dies war der diesjährige sogenannte Black Friday, ein ursprünglich aus den USA stammender Ausverkaufs- und Rabattaktionstag, der sinnbildlich für rücksichtslosen Konsum steht.
    Es ist schwer auszuhalten, dass während in Bangladesch die Kolleg*innen beim Kampf um einen Mindestlohn von umgerechnet etwa 200 € im Monat, von Polizei und Militär niedergeknüppelt, und einzelne Aktivist*innen sogar erschossen wurden, hierzulande und weltweit Menschenmengen die Läden auf der Jagd nach möglichst vielen Schnäppchen stürmen.

  • Es lebe die antinationale Solidarität!
    Kennenlernabend der FAU-HD am 03.07.2023

    10. August 2023

    Bereits zum drittenmal dieses Jahres veranstalteten wir am Montag, den 03. Juli einen unserer „FAUli-Kennenlern-Abende“. Das Format ist denkbar einfach: Wir laden in gemütlicher Runde zu einem kleinen Vortrag über die Arbeit der FAU im Allgemeinen und unsere Arbeit hier in Heidelberg im Besonderen. Nach diesem Input findet sich Raum für etwaige offene Fragen und zwanglosen Austausch bei Snacks und Spaßgetränken.
    Ziel ist es für Interessierte einen erleichterten Zugang zur Arbeit unserer Gewerkschaft zu schaffen, neue und alteingesessene Mitglieder miteinander zu vernetzen, passiven Mitgliedern eine konkrete wie niedrigschwellige Anlaufstelle zu bieten, und letztlich unseren Genoss_innen und uns einen schönen Abend zu gestalten. Und um der Transparenz halber: Ja, auch um neue Mitglieder zu werben – erwischt ;) Solidarität ist halt keine One-Person-Show. Klassenkampf schon gar nicht.

  • Still not loving Arbeitsamt

    Wider Lohnarbeitszwang und Schikane! Die FAU Heidelberg protestiert am Kampftag der Arbeitslosen

    7. Juni 2023

    Am 02.Mai – dem Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen, riefen wir, von der FAU Heidelberg, zu einer Protestkundgebung vor das Jobcenter Heidelberg. Zusammen mit Genoss_innen von den Glücklichen Arbeitslosen und dem Anti-Ableistischen Netzwerk zeigten wir Flagge gegen Lohnarbeitszwang, Leistungsfetisch und staatlich organisierte Armut. Hier findet ihr den Redebeitrag der FAU Heidelberg

  • Sharepic zur Einladung zum Kampf – und Feiertag der Arbeitslosen

    Raus zum antinationalen Kampf – und Feiertag der Arbeitslosen am 02. Mai!

    26. April 2023

    Zusammen streiten wir gegen den irrationalen Zwang zur Lohnarbeit, die fehlende Anerkennung unbezahlter Tätigkeiten (Who Cares?!?), sinnlose Bullshitjobs und Beschäftigungsmaßnahmen, die politisch erzeugte Armut durch HartzIV und Bürgergeld, die Gängelung und Bevormundung von Amtswegen und die gesellschaftliche Abwertung von „Arbeitslosen“. Laut und entschlossen ziehen wir vor den Ort der Absonderung und drücken unsere Wut und unsere gegenseitige Solidarität aus:

    2. Mai 2023, ab 10.00 Uhr,
    Jobcenter Heidelberg, Speyerer Str. 6, 69115 Heidelberg
    – Einfahrt/Parkplatz hinter dem „VeniceBeach“-Fitnessstudio.
    Nächste ÖPNV-Haltestelle: Montpellierbrücke

  • Sharepic mit Einladung zum Kennenlern treffen am 17.4.2023 um 18:00 im Universitas, Mittelbadgasse 7

    Nächstes Info/ Kennelernen treffen

    15. April 2023

    Nach dem ersten schönen infotreffen, Anfang des Jahres haben wir Intern das Konzept nochmal herausgeputzt und freuen uns jetzt zum 2. Offiziellen FAUli Infotreffen einzuladen. Am 17. April um 18:00 im Artes Liberales Universitas in der Mittelbadgasse 7 in Heidelberg Für alle aktiven und passiven, und die die es mal werden möchten. Für alle die das Syndikat Heidelberg kennenlernen wollen oder auch einfach keine anderen Pläne an diesem schönen Montag Abend haben. Es wird eine spannende „Das ist die FAU Info Präsentation“ geben und Arbeitsrechte FunFacts. Ihr könnt alle eure Fragen über FAU, Gewerkschaft, Arbeitsrecht und Anarchosyndikalismus allgemein mitbringen und diese mit lieben Menschis bearbeiten. Vegane Snacks und Spaßgetränke gibt es natürlich auch! Packt eure Freund*innen ein und lernt die Gewerkschaft kennen. Wir freuen uns!

  • schwarz-weiss Zeichnung von Rudolf Rocker mit lockigen Haaren, spitzen Bart und Brille

    “Der Sozialismus wird frei sein, oder er wird nicht sein!” - 150 Jahre Rudolf Rocker

    15. April 2023

    Am 25. März 1873 fand in Mainz Rudolf Rocker seinen Weg ins Leben. Er wurde später Buchbinder, hatte wie so viele kluge Köpfe seinerzeit ein kurzes, fruchtloses Intermezzo mit der SPD, und musste schliesslich das Land verlassen. Als Wanderhandwerker zog er durch halb Mitteleuropa um 1893 in Paris, 1895 schliesslich in London zu verweilen, wo er jeweils mit der anarchistischen Bewegung in Kontakt kam und auch begann sich in dieser zu engagieren [...]


  • Sharepic mit Einladung zum Kennenlern treffen am 27.2.2023 um 18:00 im Universitas, Mittelbadgasse 7

    Who the fuck is FAU?!?

    11. Februar 2023

    Einige sind einfach noch neu bei der FAU Heidelberg, andere sind vielleicht schon länger dabei, haben aber auch noch nicht ganz mitgeschnitten wer und was alles dazugehört. Wieder andere kennen vielleicht nur den Namen, und nochmal ganz andere interessieren sich stabil fur Basisgewerkschaftsarbeit, suchen aber noch den richtigen Einstieg, oder die passende Crew. Vielleicht seid ihr auch schon “alte Hasen”, und wollt mit frischen Köpfen und Herzen eure Erfahrungen teilen? Kann auch gut sein, dass ihr an dem Abend einfach nichts besseres vor hattet, und bei uns war halt das Licht noch an, das ist auch in Ordnung. Alle sind erst mal willkommen! Ausser Bosse und Repressionsorgane versteht sich. [...]


  • [System change not climate change]

    Die rote Linie heißt Lützerath

    22. Januar 2023

    Die vergangenen Tage richtete sich unser Blick in nervöser Anspannung, wie herzlicher Solidarität gen NRW, genauer Lützerath. Ein kleines Dörfchen inmitten des rheinischen Braunkohleabbaugebietes. Viel näher kann man einer Kohlegrube gar nicht sein, ohne schon mitten in ihr zu stehen. Und genau das haben der Energiekonzern RWE, die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, ja sogar der Grüne Bundeswirtschaftsminister Habeck, für den kleinen Ort im Sinn – mitten in der täglich wachsenden, sich durch die Landschaft fressenden Kohlegrube zu verschwinden. Dagegen setzten sich seit Jahren Klimaaktivist*innen zur wehr, die den kleinen gezwungenermaßen verlassenen Ort besetzt halten und so mit neuem, widerständigen Leben füllten. Doch in der vergangenen Woche begann die Räumung durch ein Großaufgebot an Polizeikräften.


  • Einladung zur Küfa am 18. Juli 2022, 17 bis 20 Uhr beim Skatepark an der Enrst-Walz-Brücke in Heidelberg.

    Workshop Gewerkschaftliche Erstberatung

    — 15.10.2022 in der Rheinstraße 8 in Heidelberg

    Am 15.10.2022 findet in der Rheinstraße 8 in Heidelberg (Gemeinschaftsraum bei Konvisionär) unser Workshop zur Gewerkschaftlichen Erstberatung statt. Es wird darum gehen, warum wir als FAU überhaupt eine gewerkschaftliche Erstberatung anbieten. Was ist bei einer solchen Beratung zu erwarten und wie führe ich so ein Gespräch denn überhaupt?! [...]

  • Einladung zur Küfa am 18. Juli 2022, 17 bis 20 Uhr beim Skatepark an der Enrst-Walz-Brücke in Heidelberg.

    Küche für Alle

    18. Juli, 17-20 Uhr (Input ab 18 Uhr), Skatepark an der Ernst-Walz-Brücke

    Es ist wieder Zeit für die Küche für Alle. Diesmal mit einem Input zum (erfolgreichen) wilden Streik auf Europas größter Baustelle und natürlich wie immer lecker (veganes) Essen. Kommt vorbei! [...]





  • FAU-Grafik: Eine Collage aus Uhren in denen die Zeiger außerhalb eines markierten Bereichs stehen.

    1. Mai war gestern ;)

    Aufruf zum Kampftag der Arbeitslosen am 02. Mai

    [...] Eine Gelegenheit dem Thema Arbeitslosigkeit auf andere Art zu begegnen, ist der seit 2004 als Kampf-und Feiertag der Arbeitslosen begangene 02.Mai. Ganz bewusst dem 1.Mai als traditionellen Kampftag der Arbeiter*innen direkt folgend, nicht als Gegenentwurf, sondern als notwendige Erweiterung der Perspektive einer vereinten Arbeiter*innen-Klasse und ihrer Kämpfe um das Los, die Stimmen und die Widerstandsformen der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen und jenen, die ihnen solidarisch zur Seite stehen. [...]

  • FAU-Grafik: Eine Collage aus Uhren in denen die Zeiger außerhalb eines markierten Bereichs stehen.

    Schlecht gelaunt in den Burnout

    Eine Kritik zur Ausdehnung der Arbeitszeiten

    Einer der bedeutendsten Felder gewerkschaftlicher Kämpfe war und bleibt die Auseinandersetzung um die Arbeitszeit. Vor allem aus emanzipatorischer Perspektive darf der Wert der Lebenszeit, welche der Arbeitszeit stets abgetrotzt werden musste, und deren Preisgabe durch ein paar Prozente mehr Lohn nicht immer ausgeglichen werden kann, nicht unterschätzt werden. Der Kampf um die Arbeitszeitverkürzung, weg von 12-14 Stunden, hin zum 10 Stunden, schließlich 8 Stunden Tag, war einer der großen, entscheidenden Erfolge der historischen Arbeiter*innen- und Gewerkschaftsbewegung in Europa. [...]

  • FAU-Grafik: Lieber krankfeiern als krankschuften!

    „Allein machen sie dich ein!“ —

    Ein Plädoyer für die (Passive-) Mitgliedschaft in der FAU

    Vierzig Jahre Neoliberalismus haben hierzulande wie weltweit ihre Spuren in den gesellschaftlichen Strukturen hinterlassen. Eine bis zur Unkenntlichkeit ausdifferenzierte Vielfalt an Beschäftigungsverhältnissen und Professionen, gefühlt die Hälfte auf Selbstverwirklichungssprungbrett getrimmt, lässt nur noch schwer das gemeinsame Los der arbeitenden und zu konkurrierenden Individuen vereinzelten Menschenmassen erkennen. Jede*r ist seines eigenen Glückes Schmied, nicht wahr? Auch wenn den Meisten das nötige Kleingeld für Amboss und Hammer fehlen dürfte. [...]

  • FAU-Grafik: Lieber krankfeiern als krankschuften!

    „Aus Raider wird Twix, sonst ändert sich Nix“

    Statement der Arbeitslosen AG zum Bürgergeld-Entwurf vom 23. November 2021

    Zugegeben. Die Referenz im Titel auf das berühmtberüchtigte 90er Jahre Schokoriegel-Rebranding, ist sicher keine kreative Glanzleistung, aber eine Steilvorlage seitens der Ampel-Koalitionäre, die an dieser Stelle verwandelt werden musste. HartzIV soll jetzt bald Bürgergeld heißen, was allein deswegen schon daneben ist, weil HartzIV ja offiziell gar nicht HartzIV heißt, sondern Arbeitslosengeld II, kurz ALG II, oder auf bestem Amtsdeutsch „Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach Sozialgesetzbuch II“. Will heißen, die Neubenennungsakrobatik der Alsbald-Koalitionäre, ähnelt dem Versuch Kuhdungschwaden euphemistisch in „Landluft“ umzutaufen, während alle betroffenen Nasen trotzdem nicht umhin kommen werden an Scheiße denken zu müssen.
    [...]

  • Am italienischen Konsulat

    Kundgebung vor dem italienischen Konsulat

    25. Oktober 2021

    Am 11.10.2021, luden wir von der FAU Heidelberg zu einer Solidaritätskundgebung vor den Türen des Italienischen Konsulats in Mannheim ein. Anlass war der Aufruf zum Generalstreik, für welche die Geschwistergewerkschaft USI mit anderen italienischen Basisgewerkschaften aufgrund der prekären sozialen Verhältnisse und teils gewaltsamen Anti-Gewerkschaftsrepression in Italien, mobilisierte. Der Streik vor Ort war ein Erfolg. Tausende Arbeiter*innen legten die Arbeit nieder, blockierten Infrastruktur und nahmen sich die Straßen. In Neapel kam es z.B. zur Blockade von Autobahn- und Hafenzugängen, in Pisa waren viele Schulen menschenleer und vielerorts blieb der öffentliche Nahverkehr stehen. Uns wurde von den italienischen GenossInnen ein Text als Solidaritätsnote mit auf den Weg gegeben. Sie wurde als Redebeitrag in minimal überarbeiteter Form vorgetragen und genießt inhaltlich unsere Zustimmung und Solidarität.
    [...]
    Wer sich für ausführlichere Berichte des Tags interessiert, wird hier fündig.

  • [Fäuste]

    The Party is over - Join the Union!

    20. Oktober 2021

    Dass „DIE LINKE“ beinahe den Einzug in den Bundestag verpasst hätte, versetzte nicht wenige politisch links gesinnte Menschen hierzulande in leichte Schockzustände. Beinahe wären fünf neoliberale Parteien von zart öko-links bis hart rechts unter sich geblieben. Nicht auszudenken. Und gleichzeitig, beschleicht einen angesichts der fortgesetzten Krise der Linkspartei das Gefühl, dass das Zugpferd einer linken parlamentarischen Kraft jenseits von SPD und Grüne, sich vielleicht auch einfach totgelaufen hat.

    Nicht weil die Linkspartei nichts Sinnvolles beizutragen hätte. Vom erhöhten Mindestlohn, über die solidarische BürgerInnen-Versicherung bis hin zum Ende von HartzIV. Es wäre eine ganzschön andere Realität in dieser Republik. Kein Schlaraffenland, immer noch kapitalistisch, aber um einige wesentliche Härten abgemildert. Nein, das Problem der LINKEN sind nicht ihre Inhalte und Forderungen.
    [...]

  • [Aufruf]

    Solidarisch mit dem Generalstreik in Italien

    09. Oktober 2021

    Die anarchosyndikalistische USI (Unione Sindacale Italiana) und andere italienische Basisgewerkschaften rufen für den 11. Oktober zum Generalstreik auf. Auch in Vorbereitung auf den G20 Gipfel in Rom Ende Oktober. Die italienischen Genoss*innen haben zu Solidaritätsaktionen aufgerufen. Wir treffen uns am selben Tag um 17:30 vor dem italienischen Konsulat am Rosengarten in Mannheim, um uns mit ihnen solidarisch zu zeigen.
    Für mehr Hintergründe: https://www.iclcit.org/italy-18-october-2021-grassroot-unions-strike-in-italy/


  • [Logo GA2]

    Hartz IV herrscht – Wie leisten wir Widerstand?!

    19. Mai 2021

    Seit 16 Jahren gelten die sogenannten Hartz-Gesetze. Darunter auch die folgenreiche Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialgeld zum Arbeitslosengeld II – allgemein besser bekannt als Hartz IV. Doch was heißt das, ganz praktisch? Was kommt auf Betroffene zu, was erhalten Sie im Gegenzug? Hierzu organisiert das FAU Syndikat Heidelberg eine kleine Einführung ins Thema – Leistungen, Rechte, Pflichten – und praktische Wege des Widerstands.

    Interessierte sind herzlich eingeladen am Sonntag, 30.05.2021 um 18 Uhr vorbeizuschauen. Dabei handelt es sich auch um unsere reguläre Plenumszeit, im Anschluss werden also noch ein paar Orgapunkte besprochen. Am Rest des Plenums könnt ihr dann auch gerne noch Teil haben, es ist aber natürlich auch in Ordnung, wenn ihr nur für den Input vorbeikommt. Schickt uns bitte eine Mail an fauhd_kontakt@fau.org. Dann bekommt ihr einen Link zugeschickt, den ihr einfach in eurem Browser öffnen könnt.


  • [Solidarisch gegen Staat und Kapital]

    30. April: Demo "Die Krise an der Wurzel packen! Solidarisch gegen Staat und Kapital"

    22. März 2021 Den Auftakt zum 01. Mai gibt es dieses Jahr bereits am 30. April. Wir verweisen auf den Aufruf der AIHD.

    Deutschland im Frühjahr 2021: Daimler zahlt eine 1,4 Miliarden Euro schwere Gewinnausschüttung an seine Aktionär*innen. Dieser Gewinn beruht zu wesentlichen Teilen auf Kurzarbeit und staatlichen Corona-Hilfs-Geldern. Die Kurzarbeiter*innen, die diese Gewinne erwirtschaftet haben, sehen selbstverständlich nichts davon. Während bei Aktionär*innen der Schampus fließt, müssen diejenigen, die den Schampus erarbeitet haben, überlegen, wie sie mit den verknappten Löhnen über die Runden kommen, und bemüht sein, vor Beginn der Ausgangssperre wieder in ihren engen Stadtwohnungen zu sitzen. Wenn der Staat sich dann seine Investitionen in die Krisenkonjunktur zurückholen will, werden vermutlich wieder nicht die Krisengewinner*innen zur Kasse gebeten, sondern diejenigen, die schon jetzt unter der Last der Krise leiden.

    In den letzten Jahren vor Beginn der Corona-Pandemie kämpften und streikten Beschäftigte in der Pflege für bessere Arbeitsbedingungen, gegen Fallpauschalen und für eine deutliche Personalaufstockung. Sie wurden hingehalten, abgespeist und weggewischt. Im April 2020 haben dann diejenigen, die die krankmachenden Arbeitsbedingungen mitzuverantworten haben, jeden Abend von ihrer Dachterrasse aus das Pflegepersonal und andere systemrelevante und unterbezahlte Arbeiter*innen für ihren Einsatz ausgeklatscht. Im April 2021 dann herrscht in den Krankenhäusern schlicht Ausnahmezustand. Und während die einen kaputt gehen an der Mehrbelastung durch Krankheits- und Quarantäneausfälle, weil sie trotzdem versuchen, den zahlenmäßig mehr gewordenen Patient*innen gerecht zu werden, überlegen die anderen Etagen fleißig, wie das eigene Krankenhaus es am besten schafft, noch mehr Profit aus der Pandemie zu erwirtschaften als das andere Krankenhaus der Stadt.
    [...]
    Am 30. April 2021 werden wir gemeinsam auf die Straße gehen: Unter dem Motto „Die Krise an der Wurzel packen! Solidarisch gegen Staat und Kapital!“ startet um 18 Uhr eine antifaschistische und antikapitalistische Demonstration an der Stadtbücherei Heidelberg. Und wie immer gilt: Aufstand mit Abstand – bringt Mund-Nase-Schutz mit.
    Den Rest des Aufrufs gibt es hier nachzulesen.


  • [Fem* Faust]

    Kundgebung und Infostand zum Frauen*kampftag

    04. März 2021

    Die FAU Heidelberg ist Mitglied des Orgateams für den Frauen*kampftag in Heidelberg. Wir verweisen mit voller Unterstützung auf den allgemeinen Aufruf.


    Die Krise steckt im System – “ Zusammen gegen Kapitalismus und Patriarchat!

    Ein Jahr nach dem Beginn der Corona-Pandemie zeigt sich mit erschütternder Deutlichkeit: Die Frauen gehören zu den größten Leidtragenden der aktuellen Situation.
    Die Pandemie macht soziale Missstände, die ansonsten kleingeredet werden, unleugbar. Die Doppelt- und Dreifach-Belastung der Frau tritt nun besonders klar zum Vorschein. Erwerbstätigkeit, Kinderbetreuung und Haushalt müssen jongliert werden, weil Care Arbeit im familiären Raum noch immer als Frauenarbeit gilt. Diese Beanspruchung trifft alleinerziehende Frauen mit doppelter Wucht.

    Der massive Anstieg häuslicher Gewalt während der Pandemie zeigt auf erschreckende Weise, dass das Zuhause ein gefährlicher Ort für viele Frauen ist, die mit ihren Ehemännern und Lebenspartnern zusammenwohnen. Und die Einschränkungen des öffentlichen Lebens drängen zahlreiche Frauen in ebendiese private Sphäre zurück...

    Den Rest des Aufrufs gibt es hier nachzulesen.

    Kommt vorbei! Von 17-19 Uhr wird es eine Kundgebung am Universitätsplatz geben.
    Von 11-17 Uhr wird es vorher einen Infostand am gleichen Ort geben und wenn ihr Glück habt, erwischt ihr auch jemand von uns. Verteilen werden wir unter anderem diese Broschüre.


  • [FAU-Katze]

    Hallo Welt!

    06. November 2020

    Für eine aktualisierte Version in der DA (Zeitung der FAU) kannst du hier klicken.

    Schwarze Katzen streifen nun auch durch Heidelberg!
    Denn in der Stadt gibt es jetzt ganz offiziell eine FAU!

    Nachdem wir das erste Jahr als „Unabhängige Basisgewerkschaft Heidelberg“ verbrachten, haben wir im September 2020, mitten in der Coronakrise, den Sprung in die FAU-Föderation getan.

    Ob Bauarbeiter*in, Studierende*r, Alleinerziehende, Bullshitjober*in oder Arbeitslose*r: Wir sind solidarisch, wir sind wütend, wir sind Antikapitalisten und wir sind nicht sonderlich an den Regeln des Kapitalismus interessiert! Es gibt keinen „zu kleinen Kampf“! Es gibt so etwas wie „unwichtige Arbeit´“ nicht! Love und solidarity für alle Genoss*innen! Eure neue FAU Ortsgruppe in Heidelberg

    Komm gerne aufs Plenum! Wo und Wann entnimmst du am besten unserer Webseite: heidelberg.fau.org
    Oder du schreibst uns an fauhd_kontakt@fau.org


  • [Delivery Workshop]

    Bericht: Plattformökonomie Workshop

    21. Oktober 2020

    Letzten Freitag, am 16. Oktober, hat die angekündigte Veranstaltung zu „Organisation im Lieferdienst“ stattgefunden. Wir freuen uns und danken noch einmal Orry Mittenmayer und Walid Ibrahim, dass sie trotz der durch COVID 19 erschwerten Bedingungen gekommen sind.

    Orry Mittenmayer, Aktivist der Kampagne “Liefern am Limit”, hat eine praktische Anleitung zu der Organisation von Arbeitnehmer*innen im Lieferservice gegeben. Theoretisch untermauert wurde sein Erfahrungsbericht durch Walid Ibrahim, Arbeits- und Wirtschaftssoziologe an der Universität Jena, der sich mit der Digitalisierung von Arbeit, Plattformökonomie und den daraus folgenden Arbeitsbedingungen beschäftigt.

    Für all die Menschen, die gerne ebenfalls gekommen wären, folgt hier ein kurzer Abriss zu den in der Veranstaltung vorgestellten Themen. Wenn ihr noch mehr Interesse zu dem Thema habt, etwas wiedererkennt, selber berichten oder auch einfach nur eurem Frust Luft machen wollt, dann meldet euch unter organizing-hd@riseup.net.


  • Flyer Lieferdienst

    Veranstaltung "Organisation im Lieferdienst" in der Hans-Bunte-Str. 6 am 16. Oktober

    23. September 2020

    Wir freuen uns, dass du dich für unsere Veranstaltung Organisation im Lieferdienst interessierst, noch mehr freuen wir uns, wenn wir dich dann tatsächlich dort vor Ort sehen! Allerdings gibt es derzeit für solche Treffen klare Regelungen vom Land Baden-Württemberg. Uns geht es primär natürlich weniger um die Regeln, sondern um den euren, unseren und den gesamtgesellschaftlichen Schutz. Wir möchten Euch bitten, diese Regelungen sorgfältig in Euren Gruppen zu lesen, diese an neue Teilnehmer*innen zu kommunizieren und Euch an diese Regelungen zu halten. Des weiteren haben wir untenstehend noch einige Hinweise und Informationen zusammengetragen, die uns im Rahmen der Veranstaltung sinnvoll erscheinen. Bitte respektiert diese Wünsche und sprecht vorab mit uns, sollten diese zu weit gehen.
    Wenn ihr vorhabt vorbeizukommen, dann schreibt doch bitte eine Mail an diese E-Mail Adresse: organizing-hd@riseup.net


  • [Telephonberatung]

    Erfahrungsbericht unserer Telefonberatung

    12. September 2020

    Seit nun bald einem halben Jahr bieten wir als FAU Heidelberg (ehemalig: Unabhängige Basisgewerkschaft Heidelberg) eine gewerkschaftliche Erstberatung an. Angefangen haben wir damit zu Beginn der Corona-Pandemie und der Lockdown-Maßnahmen in Deutschland im April 2020. Da bereits abzusehen war, dass dies vor allem eine Krise für Arbeitnehmer*innen bedeuten würde, wollten wir solidarisch aktiv werden. Die Entscheidung eine Telefonberatung ins Leben zu rufen hat sich dabei als voller Erfolg erwiesen.
    [...]
    Egal wie groß oder wie klein die Anfrage zunächst erscheint, melde dich gerne. Ziel ist es, zusammen Optionen und realistische nächste Schritte zu erarbeiten. Lass dir nichts von deinem Chef gefallen! Ruf an, komm vorbei, organisier dich!


  • Aktion Arbeitsunrecht

    Corona-Ausbruch bei Tönnies

    21. Juni 2020, Verweis auf einen Artikel von Aktion Arbeitsunrecht

    Coronavirus, kapitalistische Ausbeutung, Scheißsystem und das alles auf Kosten der Arbeitnehmer*innen. Zu betrachten ist diese Synergie aus Scheiße gerade Eins zu Eins beim Tönnies-Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück. Angesichts der dortigen Umstände muss man sich eher wundern, dass es dort solange gut ging.

    Aber immerhin, kaum reicht die Bedrohung von dort bis in das eigene Wohnzimmer der Deutschen hinein, sind Themen wie Werkverträge, Ausbeutung, Massentierhaltung/schlachtung, menschenunwürdige Unterbringung und rechtswidrige Vertragsklauseln auf einmal relevant für Landtage, große Gewerkschaften, Parteien und Medien.

    Die Verquickungen von Kapitalismus, Rassismus, Ausbeutung, Flexibilisierung des Arbeitsmarktes und Globalisierung aufzudröseln ersparen wir uns an dieser Stelle und verweisen euch auf die langlebige Arbeit der Genoss*innen von Arbeitsunrecht e.V., die sich auch schon vor dem Coronaausbruch mit Tönnies und seinem beschissen Ausbeutunngssystem angelegt haben - viel Spaß bei der Lektüre: Artikel von Arbeitsunrecht.


  • Flyer Telefonberatung

    Arbeitskampf in Zeiten von Corona

    8. Mai 2020

    Die Zeiten sind nicht leicht und es scheint wohl auch, dass in absehbarer Zeit kein Licht am Ende des Tunnels zur Normalisierung der Lebensqualität bevorsteht! Gerade jetzt ist das Gerede um das Schützen der Wirtschaft wieder von allen Seiten hörbar und Arbeitgeberverbände bekommen Unterstützung, damit sie nach der Krise wieder direkt ranklotzen können!
    Aber was ist mit Uns? Den Lohnabhänigen, die nicht einfach so bei der L-Bank Baden-Württemberg zwischen 9000-30.000 Euro je nach Größe des Betriebs zur Unterstützung anfordern können, OHNE die jemals zurückzahlen zu müssen?! ...


  • Die Eingliederungsvereinbarung (EGV) – der erste Hack des Jobcenters

    18. April 2020

    Stell dir vor, du hast deinen Job verloren, dein Einkommen. Leider hast du im letzten Jahr mehrfach den Job wechseln müssen, so dass du kein Arbeitslosengeld I beantragen kannst – jetzt hast du ein paar Stunden Zeit, in denen die Kinder in der Schule sind und du denkst du tust das Richtige, indem du dich beim Jobcenter meldest, und Arbeitslosengeld II (Hartz IV) beantragst ...