• [FAU-Katze]

    Hallo Welt!

    06. November 2020

    Für eine aktualisierte Version in der DA (Zeitung der FAU) kannst du hier klicken.

    Schwarze Katzen streifen nun auch durch Heidelberg!
    Denn in der Stadt gibt es jetzt ganz offiziell eine FAU!

    Nachdem wir das erste Jahr als „Unabhängige Basisgewerkschaft Heidelberg“ verbrachten, haben wir im September 2020, mitten in der Coronakrise, den Sprung in die FAU-Föderation getan.

    Ob Bauarbeiter*in, Studierende*r, Alleinerziehende, Bullshitjober*in oder Arbeitslose*r: Wir sind solidarisch, wir sind wütend, wir sind Antikapitalisten und wir sind nicht sonderlich an den Regeln des Kapitalismus interessiert! Es gibt keinen „zu kleinen Kampf“! Es gibt so etwas wie „unwichtige Arbeit´“ nicht! Love und solidarity für alle Genoss*innen! Eure neue FAU Ortsgruppe in Heidelberg

    Komm gerne aufs Plenum! Wo und Wann entnimmst du am besten unserer Webseite: heidelberg.fau.org
    Oder du schreibst uns an fauhd-kontakt@fau.org


  • [Delivery Workshop]

    Bericht: Plattformökonomie Workshop

    21. Oktober 2020

    Letzten Freitag, am 16. Oktober, hat die angekündigte Veranstaltung zu „Organisation im Lieferdienst“ stattgefunden. Wir freuen uns und danken noch einmal Orry Mittenmayer und Walid Ibrahim, dass sie trotz der durch COVID 19 erschwerten Bedingungen gekommen sind.

    Orry Mittenmayer, Aktivist der Kampagne “Liefern am Limit”, hat eine praktische Anleitung zu der Organisation von Arbeitnehmer*innen im Lieferservice gegeben. Theoretisch untermauert wurde sein Erfahrungsbericht durch Walid Ibrahim, Arbeits- und Wirtschaftssoziologe an der Universität Jena, der sich mit der Digitalisierung von Arbeit, Plattformökonomie und den daraus folgenden Arbeitsbedingungen beschäftigt.

    Für all die Menschen, die gerne ebenfalls gekommen wären, folgt hier ein kurzer Abriss zu den in der Veranstaltung vorgestellten Themen. Wenn ihr noch mehr Interesse zu dem Thema habt, etwas wiedererkennt, selber berichten oder auch einfach nur eurem Frust Luft machen wollt, dann meldet euch unter organizing-hd@riseup.net.


  • Flyer Lieferdienst

    Veranstaltung "Organisation im Lieferdienst" in der Hans-Bunte-Str. 6 am 16. Oktober

    23. September 2020

    Wir freuen uns, dass du dich für unsere Veranstaltung Organisation im Lieferdienst interessierst, noch mehr freuen wir uns, wenn wir dich dann tatsächlich dort vor Ort sehen! Allerdings gibt es derzeit für solche Treffen klare Regelungen vom Land Baden-Württemberg. Uns geht es primär natürlich weniger um die Regeln, sondern um den euren, unseren und den gesamtgesellschaftlichen Schutz. Wir möchten Euch bitten, diese Regelungen sorgfältig in Euren Gruppen zu lesen, diese an neue Teilnehmer*innen zu kommunizieren und Euch an diese Regelungen zu halten. Des weiteren haben wir untenstehend noch einige Hinweise und Informationen zusammengetragen, die uns im Rahmen der Veranstaltung sinnvoll erscheinen. Bitte respektiert diese Wünsche und sprecht vorab mit uns, sollten diese zu weit gehen.
    Wenn ihr vorhabt vorbeizukommen, dann schreibt doch bitte eine Mail an diese E-Mail Adresse: organizing-hd@riseup.net


  • [Telephonberatung]

    Erfahrungsbericht unserer Telefonberatung

    12. September 2020

    Seit nun bald einem halben Jahr bieten wir als FAU Heidelberg (ehemalig: Unabhängige Basisgewerkschaft Heidelberg) eine gewerkschaftliche Erstberatung an. Angefangen haben wir damit zu Beginn der Corona-Pandemie und der Lockdown-Maßnahmen in Deutschland im April 2020. Da bereits abzusehen war, dass dies vor allem eine Krise für Arbeitnehmer*innen bedeuten würde, wollten wir solidarisch aktiv werden. Die Entscheidung eine Telefonberatung ins Leben zu rufen hat sich dabei als voller Erfolg erwiesen.
    [...]
    Egal wie groß oder wie klein die Anfrage zunächst erscheint, melde dich gerne. Ziel ist es, zusammen Optionen und realistische nächste Schritte zu erarbeiten. Lass dir nichts von deinem Chef gefallen! Ruf an, komm vorbei, organisier dich!


  • Aktion Arbeitsunrecht

    Corona-Ausbruch bei Tönnies

    21. Juni 2020, Verweis auf einen Artikel von Aktion Arbeitsunrecht

    Coronavirus, kapitalistische Ausbeutung, Scheißsystem und das alles auf Kosten der Arbeitnehmer*innen. Zu betrachten ist diese Synergie aus Scheiße gerade Eins zu Eins beim Tönnies-Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück. Angesichts der dortigen Umstände muss man sich eher wundern, dass es dort solange gut ging.

    Aber immerhin, kaum reicht die Bedrohung von dort bis in das eigene Wohnzimmer der Deutschen hinein, sind Themen wie Werkverträge, Ausbeutung, Massentierhaltung/schlachtung, menschenunwürdige Unterbringung und rechtswidrige Vertragsklauseln auf einmal relevant für Landtage, große Gewerkschaften, Parteien und Medien.

    Die Verquickungen von Kapitalismus, Rassismus, Ausbeutung, Flexibilisierung des Arbeitsmarktes und Globalisierung aufzudröseln ersparen wir uns an dieser Stelle und verweisen euch auf die langlebige Arbeit der Genoss*innen von Arbeitsunrecht e.V., die sich auch schon vor dem Coronaausbruch mit Tönnies und seinem beschissen Ausbeutunngssystem angelegt haben - viel Spaß bei der Lektüre: Artikel von Arbeitsunrecht.


  • Flyer Telefonberatung

    Arbeitskampf in Zeiten von Corona

    8. Mai 2020

    Die Zeiten sind nicht leicht und es scheint wohl auch, dass in absehbarer Zeit kein Licht am Ende des Tunnels zur Normalisierung der Lebensqualität bevorsteht! Gerade jetzt ist das Gerede um das Schützen der Wirtschaft wieder von allen Seiten hörbar und Arbeitgeberverbände bekommen Unterstützung, damit sie nach der Krise wieder direkt ranklotzen können!
    Aber was ist mit Uns? Den Lohnabhänigen, die nicht einfach so bei der L-Bank Baden-Württemberg zwischen 9000-30.000 Euro je nach Größe des Betriebs zur Unterstützung anfordern können, OHNE die jemals zurückzahlen zu müssen?! ...


  • Die Eingliederungsvereinbarung (EGV) – der erste Hack des Jobcenters

    18. April 2020

    Stell dir vor, du hast deinen Job verloren, dein Einkommen. Leider hast du im letzten Jahr mehrfach den Job wechseln müssen, so dass du kein Arbeitslosengeld I beantragen kannst… jetzt hast du ein paar Stunden Zeit, in denen die Kinder in der Schule sind und du denkst du tust das Richtige, indem du dich beim Jobcenter meldest, und Arbeitslosengeld II (Hartz IV) beantragst ...